Weiter fort in das Entfernte…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Andreas Achenbach: Sonnenuntergang nach einem Sturm an der Küste von Sizilien (1853)

Wandeltage

Herbst wirft seine klaren Schatten
Übers Land zu Lab und Lust,
Was wir haben, was wir hatten
Groß an Bildern, hellen, satten,
Wird uns deutlicher bewusst.

Hier das Wahnbild, dort die Wogen,
In gefährlich großem Bogen
Kehrt das Glücksschiff friedlich heim,
Um kein wahres Wort betrogen,
Findet alles seinen Reim.

Mächtig türmt sich goldne Ernte,
Nichts davon ist, was uns bleibt,
Weiter fort in das Entfernte,
Unentdeckte, Unentsternte
Eine größre Kraft uns treibt…

©Wolfregen

Mit bunten Tönen aus den warmen Tagen…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Foto: ©Constanze

🌻~ Septembergarten ~ 🌻

Mein Garten blüht und Sommer langsam zieht
mit bunten Tönen aus den warmen Tagen,
bis sie erblassen, echogleich dem Lied
verhallen wie die Jahre, die mich tragen;
ein Funke Wehmut klingt nun durch die Zeit,
doch gäb‘s kein Grünen, wär‘n wir nicht bereit,
im Scheiden stets Erinnerung zu wahren,
ein Korn im Winterkleid,
wir nähren es für alles, was sich reiht
in Farben und zum Himmelsklang, dem klaren.

Noch leuchten Astern, lächeln licht im Blauen,
und Sonnenhut bekränzt die dunkle Mitte
mit goldnen Kronen, die aufs Purpur schauen
von Alpenveilchen wie mit einer Bitte,
noch einmal zu erstrahlen groß an Glanz,
als müssten malen sie ein letztes Sein
vom Sommer, den sie ganz im Herzen hüten,
in diesem Blütentanz –
und blasse Rosen, Herbstzeitlosen fein
stehn still bewegt, als ob sie es errieten.

©Constanze

„Die spinnen, die Römer!“ (Obelix)

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Oswald Achenbach: Durch den Titusbogen auf der Via Sacra in Rom (1891)

Alarich ante portas

Im Jahr 400 ungefähr,
Da traf den Lucius ein Speer,
Sinkt um, versteht die Welt nicht mehr:
Jetzt haben wir seit fünf, sechs Jahren
Das Christentum im ganzen Land,
Die Liebe gilt auch den Barbaren,
Wir reichen ihnen fromm die Hand.
Ich sitze selbst im Komitee
Für kommunale Friedensfragen,
Der Vorfall tut ein bisschen weh,
Wie kann man sich so schlecht betragen?
Das konnte wirklich niemand glauben,
Dass die Barbaren wieder rauben,
Wir sitzen wöchentlich im Kreis
Und reden uns die Hälse heiß.
Wo haben, dekadenzgeplagt,
Wir als Gesellschaft hier versagt?
Wir gaben ihnen Brot und Spiele,
In Westrom siedelten schon viele.

Und wie der Spieß so in ihm steckt,
Sein langes Holz zum Himmel reckt,
Da merkt er, wie das Sterben schmeckt:
Die Frau ist fort, das Haus geplündert,
Die Kasse leer, der Wachhund tot,
Die ganze Nachbarschaft entkindert,
Der weite Umkreis feuerrot.
Nun gut, das war jetzt erst mal nichts,
Doch werden sie gewiss bald lernen,
Barbarenherzen bar des Lichts,
Die Kruste muss man halt entfernen.
Sie werden sich rasieren, baden,
Die Ware kaufen brav im Laden
Und wie wir Römer, reich und reg,
Sich bilden in der Bibl‘othek.
Mit dieser Zuversicht und Ruh
Tat gern er seine Augen zu –
Das Gute wird am Ende siegen,
Die Ökumene sie umschmiegen…

©Wolfregen

„Ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.“ (Gottfried Keller)

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Stille Passion

Seit Jahren schon besuchst du mich,
Wie könnt ich leben ohne dich?
Nie schweigt mein Herz in deiner Nähe
Und dass ich dich nun nimmer sähe,
Geliebter Freund, ertrüge ich?!

Du weißt nicht um das kurze Glück,
Kennst nicht mein trauriges Geschick,
Wie hätt ich‘s dir je sagen können?
Wie Leidenschaft und Inbrunst nennen
Als mit der Glut in meinem Blick?!

Er ist mir Sprache, Geste, Kuss,
Umarmung, Leiden und Genuss,
Gefühle, die sich schmerzlich drängen,
Die sich an Brust und Atem hängen –
Ein langer Blick mir reichen muss.

Wirkt dein Erscheinen wunderbar,
Ersehnter war’s in diesem Jahr;
Die Zeit eilt fort, der Tag geht schneller,
Mein wehes Herz brennt heißer, heller
Als jede Kerze am Altar.

Du sahst mich knien im Gebet
Und als du dich zu mir gedreht,
Da war im ganzen Raum ein Feuer,
Ich fühlte mich befreit vom Schleier:
Jetzt nimm ihn ganz, nie ist‘s zu spät…

©Wolfregen

Lang schon fort ist alles Große…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Wetterleuchten einer sterbenden Welt

Warmer Schnee und kaltes Feuer,
Ähnlich krude Ungeheuer
Wünscht der Träumer sich im Land;
Leider fehlt mir der Verstand,
Solche Zwitter zu begreifen,
Bunte Seifenblasen reifen.

Welches Flattern, welches Drängen:
Hunderte Vampire hängen
An dem Halse einer Kuh
Und zwölf Geier sehen zu;
Hält sich kaum noch auf den Beinen,
Blutleer wankt sie, will mir scheinen.

Will und kann sich nicht mehr wehren,
Kleinster Grund soll sie ernähren,
Den der Märchenzaun ihr lässt;
An dem Glauben hält sie fest:
Alles sei zu ihrem Guten,
Mag sie taumelnd auch verbluten.

Baldurs Zeiten sind verschwunden,
Tote Kunst vermehrt die Wunden,
Nur ein Abendhimmel bleibt;
Kein Gestirn die Nacht vertreibt,
Menschheit sinkt ins Bodenlose,
Lang schon fort ist alles Große…

©Wolfregen

Mit Liebe will ich deiner warten…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Foto: ©Wolfregen

Impressionen aus Inzigkofen

Es gibt sie noch: die guten Orte,
Wohin die rasche Zeit nicht greift,
Gemalte Wehmut alter Worte,
Um die ein Hauch von Märchen streift,
Und wo verborgen hinter Mauern
Die Rosensommer länger dauern.

Ein Blumenduft und Kräutergarten,
Drin Lilien und Rosmarin,
Mit Liebe will ich deiner warten,
Das Leben geht so schnell dahin;
Ein Gottesacker frommer Seelen
Darf unberührt und still nicht fehlen.

Zwei Pferde draußen auf der Wiese,
Das helle, ältere ganz dünn,
Als ob ein Maler stehn sie ließe
Und hätt ein Gleichnis hier im Sinn:
Verschieden sind des Lebens Farben,
Das Hohe in der Welt muss darben…

©Wolfregen

So lernt ich ihn kennen…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Foto: ©Maisch, Blick vom Jusi auf Kohlberg, Quelle: commons.wikimedia.org

Panmulan schaut übers Land

Vom Hügel hinab er nach Norden schaut:
Alles zersiedelt, alles verbaut,
Hässliche Häuser, Straßen, Fabriken,
Mit einem Gesicht, als würd er ersticken,
Und sagte ernst: Was die mir angetan!
So lernt ich ihn kennen: den Panmulan…

Sah merkwürdig aus mit Barett und Bart,
Altachtundsechzig so in der Art;
Ich bin ein Hirte, ließ er uns wissen,
Sprach‘s langsam, mit Nachdruck, augenbeflissen –
Und dass er klamm und ganz normal nicht war,
Das war mir schon damals als Schüler klar.

Zertrat eine Schnecke auf seinem Weg,
Tief in Gedanken, hochgeistig reg,
Breite Gesundheitsschuhe die Täter,
Spion sein des Herzens, sagte er später
Und über sich selbst: Telepathus sum,
So ging er erleuchtet im Land herum.

©Wolfregen

Am Teiche

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

– Foto: ©Constanze

~ Goldfische ~

Beseelt sind jene Augenblicke
der stillen Stund am Gartenteich,
dort schau gebannt ich in ein Reich,
als ob es lenke die Geschicke.

Obwohl der Spiegel trüb und dunkel,
bewegt sich etwas mit Gefunkel
ganz plötzlich hoch vom blauen Grund,
ein Schimmerlicht im Beckenrund.

Und kurz erscheint es mir ganz klar,
um dann im Tief erneut zu schwinden,
in Neptuns Fluten unnahbar,
nie lässt es sich so ganz ergründen.

Und doch ist‘s grade dieser Blick
aufs Gold des Fisches, der mich leitet,
Magiegeladenes sich weitet
im Unverhofften groß an Glück.

Das Unscheinbare blitzt schnell auf,
unfassbar nimmt es seinen Lauf
und glüht vergänglich wie Kometen,
wie gelbe Blüten, die verwehten.

O Seelensee, du birgst die Funken,
ein Fluss trägt sie hinfort und schweigt –
so oft bin ich im Teich ertrunken
und neu geborn im Fisch, der steigt!

©Constanze

Panmulan erzählt von seinem Lehrer

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

– Foto: ©Beiter, Blick auf den Bodensee, Quelle: commons.wikimedia.org

Rechenstunde

Der letzte Lehrer mit Verstand und mit Erziehergabe,
Der letzte Mensch, vor dem er Achtung habe:
Sein Mathelehrer sei‘s gewesen, viele Jahre her,
Was der gelehrt, das geh ihm aus dem Kopf nicht mehr.

Er hab die Schüler rechnen lassen, ältrer Herr mit Fliege,
Wie hoch im Bodensee das Wasser stiege,
Wenn alle Menschen dieser Erde sich zusammenfänden
Und eng dort unten auf dem Seegrund ständen.

Nur vierzig Zentimeter, alle hätten darin Platz,
Ein großer, ernster und erkenntnistiefer Satz;
Das habe ihn beeindruckt, hab er nie vergessen,
Mag jede Stunde Unterricht sich daran messen…

©Wolfregen

PS: „Panmulan“ ist ein Anagramm, der philosophische Kauz, der sich so nannte, er lebt nicht mehr. Die Weltbevölkerung hat sich seit der Rechenstunde damals mehr als verdoppelt, ja fast verdreifacht, heute stiege das Wasser also ein wenig höher, es hätten aber noch immer alle darin Platz.

Junimelodie

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

– Foto: ©Constanze

~ Rosen und Lilien ~

Die Sehnsucht wächst uns mit des Sommers Küssen,
wenn Rosen lieblich an Gemäuern blühn
und blaue Himmel über Graues ziehn,
dann öffnen, lüften sich auch alle Räume,
die fest verschlossen waren bis zum Grund,
und Blumen sprießen, gehen auf im Bund,
entfalten mit den Flügeln bunte Träume
und tragen Schmetterlinge leicht durch Auen;
Madonnenlilien stehn entrückt und schauen
und streben weiß und weit zum Firmament,
andächtig Höh’rem zu, das sie vermissen,
das Eingang fand im Herzen, göttlich brennt
in jeder Seele roter Rosenblüten,
die sich verschenken, sacht an Toren wiegen,
fast zärtlich sich ans dürft’ge Antlitz schmiegen
mit Blattgrün, Knospen, die ein Lichtes hüten.

©Constanze