Blüten fielen alle ab…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

– László Mednyánszky: Nach einem Frühlingsregen (o. J.)

Nach dem Regen

Alles still,
Nur die Vögel pfeifen.
Was im Licht gedeihen will:
Sommers Frucht an Zweig und Stiel,
Unterbricht sein Reifen.

Grau herab
Tropft‘s von nassen Blättern.
Blüten fielen alle ab,
Lange Ärmel hängen schlapp
Unter trüben Wettern.

Düster hier
Schreckt die Vogelscheuche.
Gartenpflanze, scheues Tier,
Sonst belebtes Wesen mir
Duckt sich im Gesträuche.

Drin im Haus
Tickt die Standuhr bange.
Durch Gardinen stumm hinaus
Blickt der zimmerhelle Graus
Wie ein Alp, sehr lange.

©Wolfregen

Erwache, sinnlich stiller Grund…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

– Dominique Lang: Frühlingsboten (1904)

Frühlingserwachen

Fühlst du es auch? Geht auch dein Blick
Weit übers Land und weit zurück?
Noch über Zeit und Land hinaus,
Als stündest du in Gottes Haus?

Im kahlen Wald ein erstes Grün,
Im ganzen Land ein weißes Blühn,
Die fernen Berge dunkelblau,
Die kühle Luft schon süß und lau.

Das ist der Frühling jedes Jahr
Und wie er ganz am Anfang war,
Der Himmel hoch, die Erde breit,
Sie fühlen sich noch mal so weit.

Dazu der Sonne helles Licht,
Das gleißend durch die Wolken bricht:
Erwache, sinnlich stiller Grund,
Dich küsst des Lebens goldner Mund.

©Wolfregen

Erwache, kleiner Garten…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Foto: ©Wolfregen

Erstes Blühen

Erwache, kleiner Garten,
Aus Winters kaltem Traum,
Viel gelbe Krokus‘ warten
Schon sehnlichst unterm Baum.

So zwischen Schlaf und Wachen
Liegst du im warmen Licht,
Die kleinen Blüten lachen,
Sie öffnen ihr Gesicht.

Erfreue dich und staune
An ihrer schieren Zahl,
Ist draußen vor dem Zaune
Noch alles grau und kahl.

Schneeglöckchen hörst du läuten,
Du fühlst den ersten Strauch
Schon seine Knospen weiten
Und riechst den Frühling auch.

Den Frühling, der die Hecken
Bald weithin rühren mag,
In deinen kleinen Ecken
Begann sein erster Tag.

©Wolfregen

Ein Hauch von Frühling🌼zum Valentinstag!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Foto: ©Constanze

 ~ 🌼Zimmer mit Aussicht 🌼~

Ich denke oft an jene Frühlingstage,
wo alles Blüte ist und ohne Frage
verheißungsvolles Lächeln im Gesicht
und jeder Kuss wie sanftes Morgenlicht
auf Kuppeln und Gemäuern in Florenz,
dort spielen Schatten, spürst du die Essenz
von zartem Aufbruch, Hingabe ans Leben;
und Balustraden sacht gestreift von Hand
eröffnen Weiten, die dem Blick sich geben
auf strenge, leicht gelüftete Fassaden,
die dich und mich nun ansehn unverwandt;
und wie es schimmert, spiegelglänzt in Scheiben
von Fenstern, die den Ernst vertreiben,
da perlen leise Worte wie Kaskaden
von klarem Wasser aus dem schönen Mund –
ich liebe alle Brunnen seit der Stund,
als wir gemeinsam diese Aussicht fanden
und unsre Seelen mit dem Herz verbanden.

©Constanze

Auf Wanderschaft

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Axel Thorsen Schovelin: Sommerdag ved Eremitagesletten (19. Jh.)

Tante Lotte erzählt vom Opa

Der Wilhelm, euer Opa,
War Zimmermann, war G‘sell,
Der hat gut rechna könna
Und schnell. Mit siebzehn hat er
Der Oma a Kindle g‘macht,
Des bin i dann worda.
D‘Moral war damals strenger
Und sie, wer hätt‘ des dacht,
War no a halbs Jahr jünger.

Hat en sei Vatter, weil er
Au sonscht net gut do hat,
Im Streit enterbt, des hat er.
Auf d‘Walz isch er dann ganga,
Wie‘s Brauch immer war, drei Jahr,
Na hat er sich g‘fanga.
Isch mal üb‘r Wiesa g‘loffa,
Hen zu nem Gutshof g‘hört,
Die Zäun, die wara offa.

Der Gutsverwalter* isch dann
Scho komma auf em Pferd
Und hat en schwer versegglat.
Und weil der Opa sich g‘wehrt,
Hat der auf en neipeitscht no,
Paarmal, einfach so. Hat
Der Opa, weil‘s net lassa,
Er sei Pischtol rausg‘holt
Und hat en runterg‘schossa.

Zum Glück hat‘s Zeuga geba,
Ging bis vors Reichsg‘richt nauf,
Freig‘sprocha is er worda.
Dahoim hat er der Oma
Glei wieder a Kindle g‘macht,
Isch der Harold g‘worda.
Na aber, war‘s schlecht G‘wissa?
Im sechsta Monat hat
Er heirata sie müssa.

©Wolfregen

PS: Um unseren norddeutschen Lesern etwas Licht in das Dickicht und Dunkel der schwäbischen Sprache zu bringen, hier wieder einige Übersetzungsversuche ins Hochdeutsche:
„G‘sell“=Geselle, „rechna könna“=rechnen können, „a Kindle g‘macht“=ein Kind gezeugt, „des“=das, „i“=ich, „worda“=geworden, „d‘Moral“=die Moral, „no a halbs“=noch ein halbes, „en sei Vatter“=ihn sein Vater, „au sonscht net gut do“=auch sonst nicht gut getan (sich nicht gut benommen), „auf d‘Walz isch er dann ganga“=er ging dann auf Wanderschaft, „na“=dann, „g‘fanga“=gefangen, „isch mal üb‘r Wiesa g‘loffa“=lief (ging) einmal über Wiesen, „hen zu nem Gutshof g‘hört“=haben zu einem Gutshof gehört, „wara offa“=waren geöffnet, „scho komma“=schon gekommen, „em“=einem, „schwer versegglat“=lautstark kritisiert und für dumm verkauft, „g‘wehrt“=gewehrt, sich (verbal) verteidigt, „en neipeitscht no“=zudem noch auf ihn eingepeitscht, „weil‘s net lassa“=weil er damit nicht aufgehört hat, „sei Pischtol rausg‘holt“=seine Pistole herausgeholt, „en runterg‘schossa“=ihn heruntergeschossen, „Zeuga geba“=Zeugen gegeben, „bis vors Reichsg‘richt nauf“=bis vor das Reichsgericht (in Leipzig) hinauf, „freig‘sprocha is er worda“=er wurde freigesprochen, „dahoim“=daheim, „glei“=gleich, „g‘worda“=geworden, „schlecht G‘wissa“=schlechtes Gewissen, „sechsta“=sechsten, „heirata“=heiraten, „müssa“=müssen

* es soll sich sogar um den Baron selbst gehandelt haben und nicht um den Gutsverwalter, was auch den Gang bis vors Reichsgericht erklären würde; wie auch immer: das ist jetzt fast hundert Jahre her und keiner der Genannten lebt mehr und könnte es richtigstellen; ob Herr oder nur sein Verwalter, einer der beiden fiel jedenfalls vom hohen Ross herunter…

Im Fluss zum Licht…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Foto: ©Constanze

~ Januargefühl (VI) ~ 

Ein frisches Weiß von Schnee verweint im Regen
und Schleier von Tristesse gebleicht sich legen
auf alle Höhen, hüllen sie in Grau,
und Bäche, worin lächelt sonst ein Blau,
sind Spiegel des Verschwommnen, Unfassbaren –
mir scheint, dass nun im Januar die klaren
und stillen Wasser leicht im Wind erbeben
und vieles wankt, was sicher sich drauf lenkt,
doch bergen sie auch ungetrübt ein Streben
im Fluss zum Lichten hin, das Hoffnung schenkt.

©Constanze

 🌥~ Noch mehr Gedichte zum Thema „Januargefühl“ finden sich unter der Rubrik „Interieur“, siehe linke Spalte. ~  🌥

Die Stille, sie sucht sich ein Haus…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Der dunkle Begleiter

Ihr Tanz ist ein freudiges Treiben,
Nur Lachen, Musik und Gesang,
An keinem der Orte ein Bleiben
Die Gassen und Ufer entlang;
In Larven, der ernsten Welt ledig,
Zieht lärmend das Volk durch Venedig.

Langsam, zwischen all den bunten,
Eine schwarze Maske geht,
Kurz nur, dann ist sie verschwunden,
Weiter drängt es sich und dreht.

Der Karneval legt seine Hände
Auf alle, macht Diener zu Herrn,
Um Mitternacht ist es zu Ende,
Das scheint jetzt noch unendlich fern;
Die Menge ein Schieben und Drücken,
Sie strömt über Plätze und Brücken.

Eine Gondel ohne Mieter
Fährt darunter stumm hinweg,
Nur die schwarze Maske wieder
Steht als Ruderer am Heck.

Der Abend naht plump, wär er prüde!
Es zieht dich ins Freie hinaus,
Das Herz ist verwundet und müde,
Die Stille, sie sucht sich ein Haus;
Wo ist, was wir suchen und lieben,
Und wo ist die Maske geblieben?

Kirchen, Opern, in Abteien
Keine Menschen, alles leer,
Vorne in den ersten Reihen
Sitzt sie, dreht sich zu dir her.

Im Ballsaal, dem cremeweiß barocken,
Schritt anmutig Nobilität,
Herabfallen Federn und Flocken,
San Marcos Uhr sagt: es ist spät;
Die letzten verlorenen Gäste
Erscheinen zum sterbenden Feste.

Im Orchester eine Geige,
Tiefer spielt sie und in Moll,
Die als schwarz maskierter Zeuge
Glück und Tod nur streifen soll.

Im alten Palazzo, den Zimmern,
Geht nachts eine Kerze umher,
Die weißbraunen Böden, sie schimmern,
Durch Fenster weht atmend das Meer;
Du siehst die Gemälde von Frauen,
Willst lang in die Spiegel hier schauen.

Aus dem Dunkel einer Ecke
Stumm die schwarze Maske tritt,
Von der hohen, bleichen Decke
Flüstert leise: nimm mich mit.

©Wolfregen

Selten sind liebende Seelen vereint…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

John Atkinson Grimshaw: Lovers in a Wood (1873)

Der leidende Freund

Zwischen den Jahren die Nacht hinein
Erzählt man sich gerne Geschichten,
Vertrauter in flackerndem Kerzenschein
Fällt uns manch rare Begebenheit ein,
Von solch einer möcht ich berichten.

Hatt‘ in der Welt einen guten Freund,
Der liebte mit ehrlichem Herzen,
Die Vorsehung hat es nicht gut gemeint,
Selten sind liebende Seelen vereint,
Was blieb, sind erloschene Kerzen.

Nahm ihn zu einem Bekannten mit,
Der hatte ein folgsames Mündel,
Bewacht voller Argwohn auf Schritt und Tritt,
Niemand durft‘s ausführn, man biss auf Granit,
Mit Gleichmut ertrug es sein Bündel.

Lange mein Freund sich nicht eingestand,
Wie sehr er die Reizende liebte,
Die liebte ihn auch, gab nur scheu die Hand,
Strenger, obwohl sich Gelegenheit fand,
Erschien ihr Verzicht, den sie übte.

Jahre, die gingen im Flug vorbei,
Besuchte sie hoffend noch immer,
So schön auch verehrende Liebe sei,
Ewig nicht leuchtet der blühende Mai,
Da trat er bewegt in mein Zimmer.

„Ach, Freund, du weißt um mein Liebesleid,
Ich will nicht mehr schweigen und harren,
Der Brief ist geschrieben, das Pferd nicht weit,
Fliehen, Entziehen, es ist an der Zeit,
Der Alte, er hält uns zum Narren!“

„Heute in mondheller Mitternacht
Im Räuberkleid muss es geschehen,
Verzeih mir, das Ganze ist schlecht durchdacht“,
Reicht mir die Hand mit entschiedener Macht,
Ich habe ihn nie mehr gesehen…

©Wolfregen

🌟 Ein Weihnachtsmärchen 🌟

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Foto: pixabay.com

* ~ So weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz… ~ *

So bleich, erloschen schien es, ohne Gluten,
als könne nichts und niemand stiller sein,
verblasster Traum, kein Funke Atem, Fluten,
es ruhte wächsern weiß im dichten Hain –
fernab ein Schrein, kristallklar rein wie Glas.

Doch was die Dämmrung maß, rot schimmern sah,
warn Rosenblüten an bedeckten Wangen,
ein Hauch auf Lippen, die dem Sommer nah,
sie flüsterten: Ich bin nie fortgegangen,
gefangen nur bin ich wie’s goldne Erz.

Verschlossne Liebe, lichtes Herz in Tiefen,
um nun erhört zu werden in der Nacht,
aus dumpfen Kammern Lebensgeister riefen,
und feinen, müden Adern ist entfacht
ein Leuchten sacht, das neue Kraft vereint!

©Constanze

🎄🎄🎄

Liebe Leserinnen & Leser,
in dieser merkwürdigen Zeit wünschen wir Euch von ganzem Herzen
frohe Weihnachtstage und einen besinnlichen Jahreswechsel.
Möge Euch ein gesundes und glückliches Jahr 2021 beschieden sein!

Durch den Nebel scheint der Mond…

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

John Atkinson Grimshaw: At the Park Gate (1878)

Im Nebelstädtchen

Turm und Tor erkennt man nicht,
Eingehüllt in mattes Licht
Und von Dunst umgeben;
Hoch von oben, wo er thront,
Durch den Nebel scheint der Mond
Wie ein Rest an Leben.

Wie Gespenster, leichenblass,
Halb vermummt, doch nicht zum Spaß,
Huschen sie nach Hause;
Straßen, Gassen menschenleer,
Auf dem Marktplatz keiner mehr,
Alles lebt in Klause.

Armes Städtchen, bös entlohnt,
Abends scheinst du unbewohnt
In der kalten Stille;
Niemand geht mehr, niemand spricht,
Träge Schwaden, grau und dicht,
Lähmen Tat und Wille.

Fehlt der Tod nur, schrecklich er,
Dann das Bild vollendet wär,
Bosch und Bruegel grüßen;
Manchen kommt es sehr zupass,
Phantasieren dies und das,
Andre müssen’s büßen…

©Wolfregen